Zur Startseite Christian Seeliger Aktuelles Kontakt

Ergänzungsseminare und Zu- satzmodule für unsere Impuls- Seminare.

Detaillierte Unterstützung für indivi- duelle Problemstellungen.


Zusatzmodule Stressbewältigung

Mental- und Genusstraining
Die Reflexion stressverschärfender Bewertungsmuster und Einstellungen, sowie deren kontinuierliche Veränderung in stressvermindernde, förderliche gedankliche Prozesse sind ein Hauptbaustein dieses Moduls.
Übungen und Erfahrungen des Trainers aus der kognitiven Verhaltenstherapie kommen hier zum Tragen.

Bei dem Programmbaustein „Genuss“ werden Werkzeuge zum regenerativen Stressmanagement erarbeitet. Ver- schiedene Übungen werden angeboten und besprochen aber auch „angenehme Ereignisse“ geplant und ggf. im Fol- gemodul besprochen.

Problembewältigungstraining
Konkrete und problembezogene Auseinandersetzung mit spezifischen Stresssituationen der Kursteilnehmer. Exem- plarisch konkrete Bewältigungsmöglichkeiten werden erarbeitet, Problemlösungsdefizite durch die Gruppe ausge- glichen, sowie eine problemlösende Grundhaltung erworben.
Eine Evaluation der neu hinzugewonnen, stressmindernden Problembewältigungsmöglichkeiten erfolgt ggf. im Folge- modul.

Zeitmanagement und Akutfall-Techniken
Zeitdruck und Arbeitsverdichtung stellen häufig nicht nur stressauslösende Faktoren dar, sondern können auch das palliativ- /regenerative Stressmanagement negativ beeinflussen. In diesem Modul sollen daher Möglichkeiten erar- beitet werden, ein hohes Maß an Zeitsouveräniät zu gewinnen.
Zur Bewältigung akut auftretender Stressoren werden den Kursteilnehmern Techniken angeboten.

Abschließend erfolgt eine Evaluation der angebotenen Module.

Alle Module werden mit einer Einheit „progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen“ (PMR) von ca 25 min abge- schlossen, so dass die Teilnehmer schließlich eigenständig diese stressmindernde Technik anwenden können.

Werden alle 4 Module gebucht, besteht ggf. die Möglichkeit, dass die Krankenkassen einen Teil der Kursgebühr zu- rück erstattet. Die Betriebe/Teilnehmer müssen sich allerdings dazu mit ihren jeweiligen Krankenkassen (am besten vor Kursbeginn) in Verbindung setzen; neu hinzugewonnen Krankenkassen, die unser Programm und unsere Befä- higungen zertifiziert haben, entnehmen Sie bitte unserem Blog. Die Kursgebühren sind zunächst komplett durch den Dienstleitungsbezieher, also dem jeweiligen Teilnehmer oder Betrieb zu entrichten.


 

Zusatzmodule Psychische und Verhaltensstörungen

Vertiefungsmodul zu Psychischen und Verhaltensstörungen
Lernen Sie weitere psychische Störungen wie Schizophrenien, Psychosen, Zwangserkrankungen und Persönlich- keitsstörungen, posttraumatische Belastungsstörungen sowie Therapieformen und Grenzen, die es in der Behandlung gibt, kennen.
Zurück am Arbeitsplatz, was nun? Aspekte zur Wiedereingliederung der Betroffenen.

Das H-I-L-F-E Konzept
Hinsehen - Initiative ergreifen - Leitungsfunktion wahrnehmen - Führungsverantwortung: Fördern - Fordern - Experten hinzuziehen. Programmbaustein in praktischen Übungen.
Hinweise zur sicheren und zielführenden Gesprächsführung und zum Umgang bei den jeweiligen Störungsbildern.
Möglichkeiten und Grenzen in der Interaktion mit psychisch erkranken Mitarbeitern.

Gesund führen
Gesund führen fängt bei sich selbst an: Self Care und Sensibilisierung zur verbesserten Work-Life Balance. Lob und Wertschätzung vermitteln.
Werkzeuge & Möglichkeiten zur Verbesserung des Betriebsklimas


 

Zusatzmodule Sucht

Vorbeugen
Das Impulsseminar zur Primärprävention

o

Suchtmittelbezogene Regeln im Unternehmen, die Funktion von Tests und Screenings: Möglichkeiten und Em- pfehlungen.

o

Einschränkungen und Zugriffsmöglichkeiten zu Alkohol und anderen Suchtmitteln.

o

Möglichkeiten für besondere Aktionen und Kampagnen.

o

Präventionsprogramme im Ausbildungsbereich.

Umgang mit Suchtmitteln am Arbeitsplatz:
Das Impulsseminar zu Gesprächsführung und Handlungsoptionen

o

Verantwortung der Führungskräfte.

o

Typische Signale erkennen.

o

Gesprächsführung, Handlungsoptionen bei akuter Intoxikation.

o

Gesprächsführung, Handlungsoptionen bei wiederholten suchtmittelbezogenen Auffälligkeiten.

Vertiefungsseminar:
Kollegiale Beratung, Umgang mit Mitarbeitern in oder nach einer Therapie.

o

Phänomene wie Co-Abhängigkeit und Rückfälle verstehen und erkennen.

o

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es, was wird dort gemacht? Wie können Mitarbeiter unterstützt werden, eine Therapie zu realisieren.

o

Rückkehr an den Arbeitsplatz, was Führungskräfte und Betriebsräte beachten sollten.

o

Kollegiale Beratung – die Hilfetechnik zur Selbsthilfe für Führungskräfte oder Betriebsräte.